Bad Salzungen

Bad Salzungen ist mit seiner über 200jährigen Kurtration eines der ältesten Sole-Heilbäder Deutschlands. Haupt-Indikationen sind Erkrankungen der Atemwege, der Haut sowie des Stütz- und Bewegungsapparates.

Jährlich übernachten etwa 200.000 Menschen in Bad Salzungen, um insbesondere Linderung ihrer Atemwegserkrankung zu finden. Bad Salzungen liegt mitten in Deutschland, auf halber Strecke zwischen Erfurt und Fulda. Es ist gut mit der Bahn (ICE Haltestelle in Eisenach) und mit dem Reisemobil (80 moderne Stellplätze mit etwa 2 Minuten Gehweg zum Sole-Heilbad) erreichbar. Die Salzstadt bietet ein breites Spektrum an gastronomischen Einrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten. Tagsüber gibt es stündlich Bahnanbindungen nach Eisenach (Wartburg) oder Meiningen (Theater).

* Pflichtfelder

Freizeit und Kultur

Neben dem Burgsee im Stadtzentrum verfügt die Stadt über ein breites Spektrum an Sehenswürdigkeiten. Eine Reihe historischer Gebäude wie das Rathaus, die Kirchen "St. Andreas" und "St. Simplicius", die Ruine der Husenkirche, die Kunstruine Frankenstein und die Schnepfenburg sind nur einige Vertreter. Hinzu kommen das Museum Türmchen, das Museum am Gradierwerk und das Planetarium. Kunst und Kultur kann man im Kino und im Pressenwerk, dem größte Veranstaltungsort der Stadt, erleben. Hier werden regelmäßig Beiträge der Hoch- und Subkultur geboten. Verscheidene Bars, Cafés und Restaurants sorgen für kulinarische Abwechslung.

Von besonderem Interesse für unsere Kurgäste dürften aber das historische Gradierwerk und die Solewelt mit Aktivbad, Sauna und Gradiergarten sein.

Zahlreiche Wanderwege führen rund um die Stadt und zu einigen Ausflugszielen in der Umgebung. Radfreunde können die Umgebung auf dem Rhönradweg erkunden. Dieser führt von Bad Salzungen entlang der Werra bis nach Hammelburg. Auch Kanutouren auf der Werra werden angeboten. Zu den vielseitigen Ausflugszielen zählen unter anderem das Meeresaquarium in Zella-Mehlis, die Stadt Eisenach mit Wartburg und Bach-Haus, der Funpark Inselsberg und der Miniaturen-Freizeitpark in Ruhla.

Aus der Geschichte

Schon lange vor der ersten urkundlichen Erwähnung Bad Salzungens siedelten im Werratal und der angrenzenden Rhön Menschen. Erstmalig erwähnt wurde der Ort Salzungen im Jahr 775 in einer Schenkungsurkunde Karl des Großen.

Im heutigen Stadtgebiet von Salzungen entwickelten sich um das Jahr 1000 mehrere Siedlungszentren. Das Machtzentrum der Region bildete die hennebergische Burganlage Frankenstein ab dem ersten Drittel des 12. Jahrhunderts. Die seit 1306 als civitas bezeugte Stadt wurde in den folgenden Jahrhunderten realpolitisch als Doppelstadt mit einem hennebergischen und einem sächsischen Verwaltungssitz regiert. Einkünfte aus Salzhandel, Zöllen und Gewerbefleiß wurden geteilt.

Die schon in frühgeschichtlicher Zeit betriebene Salzgewinnung war bereits im 14. Jahrhundert so einträglich, dass es seit 1321 eine privilegierte wohlhabende Pfännerschaft gab. Diese wurde von so genannten Salzgrafen geleitet, die jährlich gewählt wurden. Seit dem Jahr 1590 wurde zur Salzgewinnung das Gradierverfahren eingesetzt. Bereits im 16. Jahrhundert nutzte man die Salzquellen auch als Heilmittel und nannte diese Stätten Sauerbrunnen.

Ab dem 19. Jahrhundert wurde die heilende Wirkung der Sole ausgenutzt. So entstand 1821 das erste Badehaus, woraus sich ein zunehmender Kurbetrieb entwickelte. Im Jahr 1911 verzeichnete die Stadt bereits 5000 Kurgäste. Seit dem 31. Mai 1923 trägt die Stadt den Namen Bad Salzungen.

Kurinformationen

  • Lage: im Westen Thüringens, an der Werra, auf 241 m ü. NN
  • Einwohnerzahl: 15.700
  • Gäste-Kapazität: diverse Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Privatzimmer
  • Gesundheit: Klinikum Bad Salzungen, Asklepios Kliniken, Kinder-Rehaklinik
  • Kur: Solewelt mit Atemzentrum, Aktivbad, Saunaland, Salzgrotte, Präventions-, Fitness- und Gesundheitszentrum

Kultur, Sport und Freizeit

  • Freizeit: Kino, Kulturzentrum KW70, Pressenwerk, Bibliothek
  • Gesund: Gradierwerk, Aktivbad, Salzgrotte
  • Kultur: Museum am Gradierwerk, Museum Türmchen, Kunsthaus- Haunscher Hof, Erlebnisbergwerk
  • Sehenswert: Rathaus, Kirchen "St. Andreas" und "St. Simplicius", Ruine der Husenkirche, Kunstruine Frankenstein und die Schnepfenburg
  • Aktiv: Kanutouren auf der Werra, Tretbootverleih, Fahrradtouren, Werratal-Radweg, Wanderweg Pummpälzweg, Premium-Wanderweg Hochrhöner durch das Biosphärenreservat Rhön nach Bad Kissingen
  • Ausflugsziele: Meeresaquarium in Zella-Mehlis, die Stadt Eisenach mit Wartburg und Bach-Haus, der Funpark Inselsberg und der Miniaturen-Freizeitpark in Ruhla
Render-Time: -0.858099