Neustadt - Heilklimatischer Kurort

Neustadt liegt am Südrand des Harzes inmitten von Laub- und Nadelwäldern in einer Höhe von 250 bis 420 mm ü. NN. Es besticht durch seinen reizvollen Landschaftscharakter mit Mischwald, Wiesen, Baumgruppen, bewaldete und kahle Berge, landwirtschaftlichen Nutzflächen und Wasserflächen. Seit 1890 ist Neustadt/Harz ein staatlich anerkannter Luftkurort im Südharz und dank seiner besonders guten Luftqualität erhielt der Ort 2014 das Prädikat "Heilklimatischer Kurort".

Als geprüfter Heilklimatischer Kurort verfügt Neustadt über ein gemäßigt-reizmildes Klima. Die Klimareize in Form von Kälte,Wind und Licht sind besonders schonend und therapeutisch wirksam. Die umliegenden Wälder sorgen für eine sehr hohe Luftreinheit. Somit begünstigt das Bioklima des Ortes die Prävention und Therapie von Atemwegserkrankungen, insbesondere chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen (COPD).

Altes Tor
Fachwerkhäuser in der Badestraße
Blick in die Burgstraße
Brunnen vor der Kirche
* Pflichtfelder

Freizeit und Kultur

Das Ortsbild von Neustadt/Harz ist geprägt durch beeindruckende Fachwerkbauten. Alle baulichen Anlagen sind barrierefrei zugänglich, die Bordsteinkanten behindertengerecht abgesenkt und im Ortskern ist der Bürgersteig ebenerdig zur Straße. Der gesamte Ort ist eine verkehrsberuhigte Zone.

Alle Freizeitangebote, Einkaufsmöglichkeiten sowie die Arztpraxis, die Physiotherapiepraxis und das Evangelische Fachkrankenhaus für Atemwegserkrankungen sind fußläufig zu erreichen.

Aus der Geschichte

Neustadt wurde im Jahr 1372 als "Novenstadt" (lat. novus "neu") erstmals urkundlich erwähnt. Nachdem die Grafen von Stolberg seit 1417 im Besitz von Burg und Amt Hohnstein waren, konnte der Ort im Jahr 1485 ein Rathaus bauen, erhielt das Markt- und Braurecht. Ebenfalls zu dieser Zeit durfte eine Rolandfigur zum Zeichen der eigenen Gerichtsbarkeit errichtet und der Ort befestigt werden.

Die über dem Ort thronende Burg Hohnstein wurde 1627 im Dreißigjährigen Krieg von einem kaiserlichen Heer zunächst belagert und letztlich durch Brandlegung zerstört. Am 10. September 1678 vernichtete ein Großbrand beinahe den gesamten Ort. Nach Überlieferungen überstanden nur drei Häuser die Katastrophe.

Als Ersatz für das abgebrannten "Alte Schlosses" ließen die Grafen von Stolberg um 1744 auf einem älteren Herrensitz das "Neue Schloss" errichten. Es wurde Sitz der Verwaltung des Amtes Hohnstein mit Gericht, Konsistorium und Revierförsterei. In Neustadt hatten zudem fünf Handwerkerinnungen Ihren Sitz. Daneben spielte die Forstwirtschaft und der Bergbau (Kupferschiefer und Steinkohle) zeitweise eine große Rolle.

Ab dem 19. Jahrhundert entwickelte sich der Fremdenverkehr. 1870 wurde ein Kurhaus und wenige Jahre später ein Badehaus gebaut. Im Jahr 1887 eröffnete Hermann Kronberg ein Sanatorium. Bereits seit 1890 darf sich Neustadt Luftkurort nennen. 1929 wurde ein zweites Sanatorium errichtet in der Burgstraße errichtet. Der Kurbetrieb blieb bis nach der Wiedervereinigung erhalten, reduzierte sich aber zusehends.

Heute knüpfen wir mit attraktiven Angeboten an die langjährige Tradition an und bauen den Kurbetrieb weiter aus.

Kurinformationen

  • Lage: ca. 10km von Nordhausen, Tal am Fuße der Burgruine Hohnstein mit Südwest-Ausrichtung
  • Einwohnerzahl: 1106
  • Bettenkapazität: ca. 350, verteilt auf Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Zimmer und Campingplatz
  • Lungenfachklinik

Kultur, Sport und Freizeit

  • drei ausgewiesene Kurterrainwege
  • ausgeprägtes Wanderwegenetz mit geführten Wanderungen
  • Golfplatz und Minigolfanlage
  • idyllisch gelegenes Waldbad
  • Kurpark mit Gondelteich und Lönspark
  • Burgruine Hohnstein mit Restaurant
  • jährlich viele Veranstaltungen, wie Kurkonzerte, Sportfeste, Nordic-Walking, Golfturniere, Kultur am Teich, Walpurgisfeier, Kirmes, Weihnachtsmarkt und Karneval
  • Touristinformation mit Bibliothek und freiem Internet-Zugang
Geschäfte in der Burgstraße
Blick auf den Gondelteich
Der Kirchplatz
Blick aus dem Kurpark
Render-Time: 0.152563